ABC der Naturheilkunde

 

In meiner Praxis biete ich Ihnen ausgewählte Behandlungsmethoden aus dem Gebiet der Naturheilverfahren an:

 

Aderlass

Der Aderlass ist ein seit Jahrhunderten übliches ausleitendes Verfahren. Es handelt sich um einen therapeutischen Blutentzug. Die entnommene Blutmenge ( je nach Konstitution des Patienten zwischen 50 und 500 ml) wird vom Körper sofort mit einem verstärkten Einströmen von Gewebeflüssigkeit in die Blutbahn beantwortet. Dadurch wird das Blut verdünnt und gereinigt, das Herz wird entlastet. Eine Indikation besteht bei bestimmten Schwellungen, Lungen- und Herzerkrankungen.

 

Akupunktur

Die Schädelakupunktur nach Yamamoto ist eine sehr wirksame Akupunkturmethode, die von dem japanischen Arzt Dr. T. Yamamoto seit ca. 35 Jahren praktiziert und weiterentwickelt wird. Ich konnte diese Methode durch Kurse bei Dr. Yamamoto erlernen. Diese Methode kann durch Nadelung an bestimmten Zonen am Kopf (sog. Somatotope), wo sich entsprechend schmerzhafte Punkte befinden, Krankheiten behandeln. Typische Indikationen sind Wirbelsäulen- und Gelenkbeschwerden, Sinusitis, Kopfschmerzen, Schwindel und Schmerzsyndrome.

 

Antihomotoxische Medizin

Die antihomotoxische Medizin versteht sich als erweiterte Homöopathie, bei der vorwiegend homöopathische Komplexpräparate ( Mischungen aus mehreren homöopathischen Einzelmitteln) zum Einsatz kommen. Diese sehr schonende Therapie ist für die unterschiedlichsten Krankheitsbilder geeignet.

 

Ausleitende Verfahren

Die Ausleitungsverfahren sind ein Therapiekonzept, das bis auf Hippokrates zurückgeht:

Die Organe eines kranken Körpers können gereinigt werden, indem über die Haut oder andere Organe schädliche Stoffe nach außen geleitet werden. Zu den ausleitenden Therapieverfahren gehören z. B. Aderlass und Schröpfen.

 

Balneologie

Balneologie bedeutet Bäderheilkunde. Im Rahmen meiner Tätigkeit als Badearzt kommt der Anwendung von Bädern in Form einer Kur eine große Bedeutung zu. Zur Anwendung kommen insbesondere Meerwasser- und Schwefelbäder. Gute Erfolge werden durch diese Therapie bei Hautkrankheiten und bei chronischen Wirbelsäulen- und Gelenkkrankheiten erzielt.

 

Chirotherapie/manuelle Therapie

Sie befasst sich mit der Diagnostik und Therapie von funktionellen Bewegungseinschränkungen der Extremitäten- und Wirbelsäulengelenke. Sie ist eine natürliche mit der Hand ausgeführte Naturheilmethode. Die Funktionellen und behebbaren Gelenkfunktionsstörungen werden als Blockierungen bezeichnet. Die Chirotherapie hilft Schmerzen zu lindern und Bewegungsverbesserungen zu erzielen. Sie wird oft mit anderen Naturheilverfahren z.B. der Neuraltherapie kombiniert.

 

Eigenblutbehandlung

Die Eigenblutbehandlung ist eine Reiz- bzw. Umstimmungstherapie, die das körpereigene Abwehrsystem aktiviert. Dem Patienten wird Blut entnommen und dann in bzw. unter die Haut oder in den Muskel injiziert. Durch den kurzen Aufenthalt außerhalb des Körpers verändert sich das Blut so, dass es die an der Immunabwehr beteiligten Zellen aktiviert. Gute Erfahrungen gibt es bei allergischen Erkrankungen, akuten Infekten, Infektanfälligkeit, chronischen Hauterkrankungen.

 

Enzymtherapie

Ohne Enzyme ist ein geordneter Stoffwechsel nicht möglich; sie bauen Eiweiß, Fette und Zucker ab. Die Enzyme haben die Eigenschaft, den Stoff zu erkennen, dessen Reaktion sie steuern wollen. Diese Eigenschaft wird in der Enzymtherapie auch zum Abbau krankmachender Substanzen genutzt. Sie beruht auf der hochdosierten Zufuhr pflanzlicher und/ oder tierischer Enzyme.

 

Fastentherapie

Ein zeitlich begrenzter und kontrollierter Nahrungsentzug wirkt sich günstig auf den Verlauf von vielen Krankheiten aus. Dazu zählen insbesondere die sogenannten Zivilisationskrankheiten Diabetes mellitus, Übergewicht, Bluthochdruck und Fettstoffwechselstörungen. Ich führe eine Fastenberatung und die Begleitung der Patienten während des Fastens mit den entsprechenden Therapieplänen durch.

 

Homöopathie

Die Homöopathie ist eine spezielle Therapieform. Sie geht davon aus, dass Stoffe in kleinen Mengen umgekehrt wirken wie in großen. Stoffe, die bei gesunden Menschen bestimmte Krankheitserscheinungen hervorrufen, bewirken, in verdünnter Form verabreicht, bei Kranken mit ähnlichen Symptomen eine Heilung. Das Prinzip der Homöopathie lautet also: Ähnliches heilt Ähnliches. Das Verfahren des Verdünnens wird „Potenzieren“ genannt. Ich wende dabei die sogenannte Komplexhomöopathie an. Dabei werden Kombinationen verschiedener Einzelstoffe in unterschiedlichen Verdünnungen eingesetzt.

 

Hydrotherapie

Die Hydrotherapie ist die therapeutische Anwendung von Wasser in unterschiedlichen Temperaturen und Formen: fest ( bei der Kältetherapie), flüssig oder als Wasserdampf. Sie umfasst unter anderem Bäder, Waschungen, Güsse, Inhalationen, Packungen, Wickel und Auflagen.

 

Kinesiologisches Taping

Seit 30 Jahren wird das Kinesiologische Taping erfolgreich zur Unterstützung der körperlichen Heilungsprozesse z.B. bei Verletzungen des Bewegungsapparates, HWS- und LWS-Syndrom, Ischialgien, Arthrosen sämtlicher Gelenke, Muskelzerrungen, -verspannung und –faserrisse, etc. eingesetzt. Das Tragen des Tapes bewirkt u.a. eine Linderung der Schmerzen, Verbesserung der Beweglichkeit, Aktivierung des Lymphsystems, Muskelentspannung und vieles mehr.

 

Lichttherapie

Licht ist lebenswichtig für den Menschen: es regt u. a. natürliche Regenerationsprozesse an, stimuliert den Zellstoffwechsel, stärkt das Immunsystem und verbessert den Blutkreislauf. Jeder weiß um den Einfluss von Licht: an hellen, sonnigen Tagen fühlen wir uns besser als an düsteren, wolkenverhangenen Tagen. Im Gegensatz zum natürlichen Sonnenlicht, dessen Existenz und Intensität insbesondere auf der nördlichen Erdhalbkugel stark von Tages- und Jahreszeit abhängt, kann die moderne Lichttherapie bei Bedarf jederzeit genutzt werden. Zusätzlich werden schädliche UV-Strahlen herausgefiltert. Zur Vorbeugung ist die Lichttherapie dabei ebenso geeignet wie zur Unterstützung von Heilungs- prozessen. Dabei werden jedoch nicht Erkrankungen oder Verletzungen direkt behandelt, sondern vielmehr körpereigene Regenerationsprozesse durch Licht auf natürlichem Wege aktiviert. So wird der Organismus unterstützt, seine Selbstheilungskräfte zu nutzen und sein Gleichgewicht wiederherzustellen. Lichttherapie ist damit eine optimale Ergänzung zu herkömmlichen Behandlungsmethoden.

 

Mikrobiologische Medizin

(auch Symbioselenkung; Probiotische Therapie)

Bei der Mikrobiologischen Therapie werden Mikroorganismen, also gesunde Bakterien verabreicht, um die Darmflora wieder herzustellen und damit die körpereigenen Abwehrkräfte zu aktivieren. Indiziert z.B. bei Infektanfälligkeit, allergischen Erkrankungen und bei Neurodermitis auch in Kombination mit einer Fastentherapie.

 

Neuraltherapie

(auch Heilanästhesie, Infiltrationsbehandlung)

Die Neuraltherapie arbeitet mit der Injektion von örtlichen Betäubungsmitteln zu therapeutischen Zwecken. Ihre Wirkung beruht weniger auf der pharmakologischen Wirksamkeit am Ort der Injektion, sondern vielmehr auf der Einflussnahme auf lokale oder übergeordnete Regelkreise: Die Neuraltherapie basiert auf der Vorstellung, dass das vegetative Nervensystem als Schaltstelle zwischen Leib und Seele aufzufassen ist und somit über die vegetativen Nervenbahnen Krankheitsprozesse beeinflusst werden können. Gute Erfolge gibt es u.a. bei der Narbenbehandlung und bei Schmerzen des Bewegungsapparates.

 

Ordnungstherapie

Die Ordnungstherapie gehört zu den 5 Säulen der Naturheilverfahren. Ziel ist es, wieder Ordnung in den Lebensrhythmus zu bringen. Gut geeignet dafür sind Beratungen, Schulungen und Seminare.

 

Phythotherapie

Die Phythotherapie ist die Pflanzenheilkunde; Krankheiten werden mit Arzneimitteln behandelt, die ausschließlich aus Pflanzen, Pflanzenteilen oder Pflanzeninhaltsstoffen bestehen. In der Phythotherapie werden Früchte, Samen, Blätter, Blüten, Stängel, Rinden, Wurzeln, Knollen und auch das Holz als Tee oder in Form von Pflanzenauszügen, Pflanzensäften, Extrakten, Tabletten, Dragees und Pulver verwendet. In meiner Praxis verordne ich möglichst pflanzliche Präparate!

 

Sauerstoff - Therapie

Der mittels Sauerstoff- Therapie zugeführte Sauerstoff soll den Körper befähigen, die Sauerstoffaufnahme durch die Lunge zu erhöhen und diesen Sauerstoff im Organismus besser zu nutzen. Dadurch wird die Gefäßverkalkung reduziert, Sie verspüren eine verbesserte Belastbarkeit und eine Zunahme des Wohlbefindens.

 

Saugnapfbehandlung (Schröpfen)

Das Schröpfen gehört zu den ausleitenden Verfahren. Darüber hinaus ist es eine Reflextherapie (bestimmte Areale der Haut können Organe bzw. Organsysteme reflektorisch beeinflussen ). Glocken aus Glas werden auf bestimmte Hautbezirke (Schröpfreflexzonen) des Rückens gesetzt; erzeugt man in ihnen einen Unterdruck ( Abpumpen oder Erwärmen der Luft), wölbt sich die Haut in das Glas hinein und wird dadurch stark durchblutet. Das Blut wird also in die Haut gesogen

 

Thymustherapie

Die Thymustherapie ist eine Form der Organotherapie ,bei der Präparate verabreicht werden, die aus natürlichen Thymusdrüsen gewonnen wurden. Thymuskuren einzeln und in Verbindung mit einer Sauerstofftherapie eignen sich insbesondere in der natürlichen Alters- und Tumormedizin.

 

Vitamin- und Mineraltherapie

Bei bestimmten Erkrankungen oder Lebensumständen wie z.B. Diabetes mellitus, Herzleistungsschwäche, Infektanfälligkeit, Schwangerschaft, Schwermetallbelastung und im höheren Alter kann es zu Mangelerscheinungen von Mineralstoffen(insbesondere Zink und Magnesium)und Vitaminen(insbesondere Vitamin B ,Vitamin C ,Vitamin E) kommen, die durch gezielte Verabfolgung dieser Stoffe wieder ausgeglichen werden können und somit zur Heilung bestimmter Krankheitszustände beitragen.